• Facebook - Grey Circle
Arisha (9 Jahre alt)

18. März 2016 ein Freitag. Diesen Tag werde ich nicht mehr vergessen. Susanne und ich holten zusammen Arisha in ihrem alten Zuhause ab. Es wurde sofort klar, Autofahren kennt sie nicht. Sie war sehr nervös.

Im neuen Zuhause

Als erstes schnupperte Arisha alles ab, man muss doch wissen, wer hier alles wohnt. Ich platzierte unterdessen die Decken in den Zimmern, damit sie sich zurückziehen kann. Sie sass dann aber lieber bei mir auf dem Balkon und liess sich streicheln. Sie mag es am liebsten an der Nase, da es sie an ihre Welpen erinnert. Danach durfte sie noch mit Luna den Garten erkunden. Natürlich noch an der Schleppleine, da wir das Vertrauens- verhältnis noch nicht geklärt hatten. Danach hatte sie viel zu verarbeiten und lag fast den ganzen Abend in meinem Zimmer auf ihrem Bett. In der Nacht hat sie dann sehr viel geträumt :-)

 

Wie haben Arisha und ich uns kennen gelernt?

Bereits Ende 2015 hatten Susanne und ich Kontakt, wegen Arisha und Phönyx. Es wurde aber damals nichts daraus. Anfang 2016 rief mich dann Susanne wieder an und wir verabredeten uns um Arisha und Phönyx zu besuchen. Wir waren fast eine Stunde dort, Arisha wich nicht von meiner Seite. Eigentlich war es ja gedacht, dass Phönyx als Pflegehund zu mir kommt. Da Arisha entschied, dass wir besser zusammen passen würden, kam sie zu mir. Seit dem 1. Tag ist sie ein Familienmitglied und ich brachte es nicht übers Herz, sie wieder wegzugeben. Also blieb sie :-)

 

Ihre ungefähre Geschichte aus Weissrussland

Arisha wurde in Weissrussland als Wachhund gehalten. Sie hatte es nicht gut bei ihrem Besitzer. Er war gewalttätig und verjagte sie, als er merkte, dass sie schwanger war. Also landete sie auf der Strasse. Noch schwanger wurde sie von einem Auto angefahren. Ihre Rippen, der Brustkorb und ein Wirbel waren gebrochen. Dadurch war sie auch an den Hinterläufen gelähmt. Sie hatte eine Frühgeburt, aber wie durch ein Wunder überlebten ihre 8 Welpen. Eine zeitlang war sie noch auf sich alleine gestellt. Sie kroch um Futter zu suchen.

Bald wurde sie aber von einer Tierärztin die zu einer Tierschutzorganisation gehört aufgelesen. Sie wurde von den Welpen getrennt, da sie nur noch Haut und Knochen war. Die Tierärztin päppelte Arisha wieder auf und half ihr mit Massagen, dass sie wieder auf die Beine kam.

Schlussendlich wurde sie in die Schweiz vermittelt. Ich muss dazu noch betonen, dass Arisha mit dem Auto in die Schweiz kam und das von Weissrussland aus. Da kann man gut verstehen, dass sie das Autofahren nicht mag.

Hier in der Schweiz lebte sie dann 3 Jahre bei einer Weissrussin, mit Phönyx und 5 Katzen in einem Haus. Aus persönlichen Gründen war es nicht mehr möglich das Arisha und Phönyx bei ihr bleiben konnten.

Arishas Welpen

So wurde Arisha gefunden  (total abgemagert)

Arisha bei der Tierärztin

Nun lebt Arisha bei mir..

Arisha ist ein sehr sensibler Hund. Sie ist immer noch ein Wachhund, was wir aber langsam gut im Griff haben. Uns wurde erzählt, sie sei anderen Hunden gegenüber aggressiv. Bei einzelnen Hunden hat sie ein Problem aber wir verstehen uns ja auch nicht mit jedem Mensch. Ihr Problem ist, dass sie fremde Hunde nicht im Rudel haben möchte. Ich habe öfters Ferienhunde, von klein bis gross, mit ihnen versteht sie sich sehr gut. Auch Hunde die uns besuchen sind kein Problem.

Arisha möchte am liebsten ständig laufen. Es passt ihr nicht, wenn wir auf Luna warten müssen (auch gehbehindert und 3 Jahre älter). Sie bellt dann: Los komm endlich, ich will laufen!“

Ich habe von einer Physiotherapeutin Übungen gezeigt bekommen, die ich 2 mal in der Woche mit ihr mache. Da sie in den Hinterläufen kaum noch Muskeln hat, hat sie Mühe sich auf den Beinen zu halten. Man sieht es sehr gut, wenn sie länger stehen muss. Beim Laufen verliert sie immer wieder den Takt und und bekommt ein Chaos mit ihren langen Beinen. Sie hat es aber immer besser im Griff und es macht Freude zuzusehen, wie sie Fortschritte macht.

Ein Bericht von Nadja Berner, Januar 2017